Schmerzthema

Schulterschmerzen

Definition und Hintergründe der Erkrankung

Die Schulter ist ein vorwiegend durch Muskeln und Bänder geführtes Gelenk, das insbesondere bei muskulären Fehlbelastungen leicht zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen neigt.

Die Schulter umfasst zwei klassische Gelenke: das Gelenk zwischen Schulterblatt und Oberarmkopf (glenohumerales Gelenk) sowie das Gelenk zwischen dem Schlüsselbein und dem Schultergelenk (Akromioklavikulargelenk oder Schultereckgelenk). Hinzu kommt eine Art Gelenkfläche zwischen dem Schulterblatt und dem Brustkorb. Diese drei Gelenkflächen werden durch eine ganze Reihe von Muskeln bewegt.

Die reibungslose Funktion der Schulter, insbesondere bei der seitlichen Abspreizung des Oberarms, ist davon abhängig, dass der Oberarmkopf gleichzeitig mit der Abspreizung gesenkt wird und somit den Raum unterhalb des Schulterdaches freigibt. Falls dies nicht mehr ausreichend funktioniert, kommt es zu einem sogenannten Einklemmungssyndrom (Impingement-Syndrom). Hierbei verspürt man Schmerzen beim Abspreizen des Arms, die durch das Einklemmen der Sehne des Supraspinatusmuskel entstehen und eventuell durch eine Entzündung im Bereich der Bursa (Schleimbeutel) subacromialis (Bursitis subacromialis). Oft ist die Supraspinatussehne schmerzhaft und beschädigt. Daher spricht man auch von einem Supraspinatussehnen-Syndrom oder einem Rotatorenmanschetten-Syndrom.

Von degenerativen oder arthrotischen Veränderungen ist häufig die Gelenkfläche des Akromioklavikulargelenk betroffen (Arthrose des Akromioklavikulargelenks). Dieses Gelenk sitzt oben auf der Schulter. Frakturen des Oberarmkopfes (Humeruskopffraktur) und des darunterliegenden Halses (subkapitale Humerusfrakturen) führen hingegen häufig zu einer Omarthrose, das heißt einer Arthrose des Glenohumeralgelenkes.

Ein eigenes Krankheitsbild stellt die sogenannte Frozen Shoulder („eingefrorene Schulter“) dar. Hierbei kommt es zu einer Entzündung am Schultergelenk. Die Erkrankung tritt meist ohne äußere erkennbare Auslöser auf und führt zu einer zunehmenden schmerzhaften Schultersteife. Bei günstigem Verlauf bildet sich die Frozen Shoulder mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen innerhalb von 2 – 3 Jahren weitgehend zurück. Die genaue Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt.

Mehr lesen

Inhalte unserer multimodalen Schmerztherapie

Das Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim widmet sich seit 1983 ausschließlich der optimalen Behandlung chronischer Schmerzkrankheiten. Gerne stellen wir Ihnen unsere Erfahrung zur Verfügung.

Um zunehmenden schmerzhaften Bewegungseinschränkungen der Schulter bestmöglich entgegentreten zu können, bedarf es eines komplexen Behandlungskonzeptes, das jeweils individuell auf das Krankheitsbild, aber auch auf die Wünsche und Bedürfnisse des Betroffenen abzustimmen ist.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass eine Behandlung chronischer Schmerzen sehr viel effektiver wird, wenn neben einer kompetenten körperlichen Behandlung auch Informationen über die Schmerzchronifizierung und die Bearbeitung psychischer Risikofaktoren mit in die Behandlung einbezogen werden. Auch die Berücksichtigung und Verbesserung der beruflichen/familiären Umstände ist oft entscheidend für das Gelingen der Behandlung.

Daher bieten wir ein breites Spektrum von ärztlich/ schmerztherapeutischen, physiotherapeutischen, ergotherapeutischen und schmerzpsychologischen Therapien in Kombination mit einer Sozialberatung an.

Die Kombination aus schulmedizinischen und naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten ist uns dabei sehr wichtig.

Mehr lesen

Behandlungskonzept

Schulterschmerzen

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig. Deshalb verwenden wir Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Außerdem optimieren wir unsere Werbung. Dafür analysieren wir mit Ihrer Einwilligung die Nutzung unserer Website mit Tracking-Technologien sowie Cookies von Drittanbietern (Google Analytics). Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.