Schmerzthema

Brustwirbelsäulen-Syndrom

Definition und Hintergründe der Erkrankung

Das Brustwirbelsäulen-Syndrom (BWS-Syndrom) beschreibt Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule und entsteht fast immer durch muskuläre Verspannungen.

Diese werden durch Fehlhaltungen (Skoliose oder BWS-Hyperkyphose) oder Wirbelbrüche (BWS-Frakturen) gefördert, wie sie insbesondere bei der Osteoporose auftreten können.

Die Schmerzen betreffen oft nicht nur den Brustwirbelsäulenbereich selbst, sondern können auch in den Brustkorb ausstrahlen. Man spricht dann von einer Interkostalneuralgie. Radikuläre, d. h. in andere Körperregionen ausstrahlende Schmerzen im Brustwirbelsäulenbereich beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall oder Nervenschmerzen, z. B. bei einer Syringomyelie, sind selten.

Die Beschwerden im Brustwirbelsäulenbereich werden oft als sehr quälend wahrgenommen.

Häufig gibt es psychische, familiäre oder berufliche Belastungsfaktoren, die die Erkrankung mit unterhalten. Auch Fehlhaltungen der Wirbelsäule und des Kopfes sind oft erheblich schmerzverstärkend wirksam.

BWS-Syndrome neigen dazu, sich festzusetzen und sich auf andere Körperregionen auszudehnen, insbesondere auf den oberen und unteren Rückenbereich, die Arme und den Kopf.

Um die unterschiedlichen Formen abgrenzen zu können, bedarf es einer genauen körperlichen Untersuchung und gegebenenfalls Röntgenaufnahmen, CT, MRT oder Szintigrafie, um diese in ihrer Bedeutung einschätzen zu können.

Mehr lesen

Inhalte unserer multimodalen Schmerztherapie bei Brustwirbelsäulensyndrom

Das Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim fokussiert sich seit 1983 ausschließlich auf die bestmögliche Therapie chronischer Schmerzkrankheiten wie dem Brustwirbelsäulensyndrom. Gerne möchten wir auch Ihnen zu Linderung und Heilung verhelfen.

Nur mit einem komplexen Behandlungskonzept kann man einer unguten Krankheitsentwicklung des Brustwirbelsäulensyndroms entgegenwirken. Bei uns wird dieses Behandlungskonzept individuell auf Sie als Patienten abgestimmt. Dabei berücksichtigen wir neben dem Krankheitsbild selbstverständlich auch Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Dass chronische Schmerzen deutlich besser behandelt werden können, wenn zu einer kompetenten körperlichen Behandlung auch Informationen über die Schmerzchronifizierung und die Bearbeitung psychischer Risikofaktoren hinzukommen, ist vielfach wissenschaftlich belegt. Zudem sollten die soziale Situation, das berufliche Umfeld und die familiären Umstände berücksichtigt werden.

 

Bei uns steht der Patient im Vordergrund und alle Therapien, seien es ärztlich/schmerztherapeutische, physiotherapeutische, ergotherapeutische oder schmerzpsychologische werden zusammen mit einer Sozialberatung individuell auf ihn abgestimmt. Auch die Kombination von schulmedizinischen mit naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten spielt eine große Rolle.

Mehr lesen

Behandlungskonzept

Brustwirbelsäulen-Syndrom